Deutschland WM 2018 Trikots

Bereits vor der EM 2016 gab Bundestrainer Jogi Löw an, sein Ziel sei erstmal nicht die EM, sondern die Titelverteidigung in Russland 2018. Ein ambitioniertes Projekt wenn man bedenkt, dass in den fast 100 Jahren seit es die WM gibt dies erst zwei Mannschaften gelungen ist. Italien in den Vorkriegsjahren (1934, 38) und Brasilien um den legendären Pele vor mittlerweile fast 60 Jahren (1958,62). Nach einer bislang guten Qualifikation in Gruppe C kann man die Reise nach Russland schon fast buchen und hat zumindest den ersten Schritt im Unterfangen Titelverteidigung getan, doch bis man erneut den goldenen Pokal in den Himmel heben darf steht noch einiges an Arbeit bevor.

01.12.2017: Am heutigen Freitag Abend kam es endlich zur großen Fußball WM 2018 – Auslosung im Kreml zu Moskau. Deutschland spielt in der WM-Gruppe F gegen Mexiko, Schweden und Südkorea.

Alle WM 2018 Gruppen hier anschauen.

WM 2018 Gruppe F Infos

Eckdaten der WM 2018 Gruppengegner der WM Gruppe F: Weltrangliste Stand Nov.2017
NationWeltrangliste KontinentWM 2014 Teilnehmer?Trainer
Deutschland 1.EuropaJaJoachim Löw
Mexiko 16.MittelamerikaJaJuan Carlos Osorio
Schweden 18.EuropaNeinJanne Andersson
Südkorea 59.AsienJaShin Tae-Yong
Die deutsche Mannschaft will nach ihrem Titelgewinn 2014 in Brasilien nun auch in Russland wieder für Furore sorgen. Photo: Shutterstock

Die deutsche Mannschaft will nach ihrem Titelgewinn 2014 in Brasilien nun auch in Russland wieder für Furore sorgen. Photo: Shutterstock

 

WM Info: Deutschland
Verband:Deutscher Fussball Bund (DFB)
Trainer:Joachim Löw
Kapitän:Manuel Neuer
Rekordspieler:Lothar Matthäus 150 Spiele
Rekordtorschütze:Miroslav Klose 71 Tore
Heimtrikot:weiß
Auswärtstrikot:grün
Ausrüster:Adidas

Wie ist Deutschlands WM Bilanz?

Die DFB Elf gehört zu einem illusteren Club wenn es um Weltmeisterschaften geht. Bei bislang 20 Turnieren gab es nur acht verschiedene Sieger, zwei oder mehr WM Titel haben sogar nur 4 Teams auf dem Konto. Hinter Rekordsieger Brasilien mit 5 Titeln teilen sich Deutschland und Italien Platz zwei mit je vier Titeln vor Argentinien und Uruguay mit jeweils zwei. Neben den Titeln kann sich aber die Bilanz der Mannschaft im allgemeinen sehen lassen. Es gibt kein anderes Team das so konsistent zur Elite des Weltfussballs gehört wie die deutsche Nationalmannschaft. Bei 18 WM Teilnahmen schied man nie in der Gruppe aus, erreichte gar 13 mal das Halbfinale und spielte stolze acht mal im Finale, das ist Rekord! Auch in Russland wird man wieder versuchen den “Durchschnitt” Halbfinale zu halten und gilt sicherlich wieder als einer der Favoriten auf den Titel. Gelänge eine Titelverteidigung könnte man auch zu brasilien aufschließen und wäre damit gemeinsamer Rekordweltmeister, ein schöner Nebeneffekt.

Die WM-Bilanz der deutschen Fußballnationalmannschaft.

Die WM-Bilanz der deutschen Fußballnationalmannschaft.

JahrGastgeberlandErgebnis
1934ItalienDritter
1938FrankreichViertelfinale
1954SchweizWeltmeister
1958SchwedenVierter
1962ChileViertelfinale
1966EnglandVizeweltmeister
1970MexikoDritter
1974DeutschlandWeltmeister
1978ArgentinienViertelfinale
1982SpanienVizeweltmeister
1986MexikoVizeweltmeister
1990ItalienWeltmeister
1994USAViertelfinale
1998FrankreichViertelfinale
2002Japan & SüdkoreaVizeweltmeister
2006DeutschlandDritter
2010SüdafrikaDritter
2014BrasilienWeltmeister
Sicher nicht dabei: Siegtorschütze Mario Götze. Der Mittelfeldmann lamentiert an einer Immunerkrankung. Photo: Shutterstock.

Sicher nicht dabei: Siegtorschütze Mario Götze. Der Mittelfeldmann lamentiert an einer Immunerkrankung. Photo: Shutterstock.

Wie sieht der Trend Deutschlands aus?

Nach fünf Spieltagen in der WM-Qualifikationsgruppe C steht man mit 15 Punkten und 20:1 Toren souverän auf platz eins. Auch im Freundschaftsspiel gegen England konnte man zuletzt trotz vieler Wechsel und fehlenden Stammpersonals knapp mit 1:0 gewinnen. Die Zeichen für die Mannschaft stehen also durchweg gut. Im Sommer hat man den Confed Cup als zusätzliches Testturnier vor der Brust und wird wahrscheinlich mit einer sehr jungen Perspektivmannschaft anreisen. Diese kann dort schon einmal Erfahrungen sammeln und vielleicht kann der ein oder andere ja auch mit guten Leistungen seine Bewerbung für das WM Turnier im Folgejahr abgeben. Das Team hat sich nach den Abgängen von Per Mertesacker, Philip Lahm, Bastian Schweinsteiger, Miro Klose und Lukas Podolski erfolgreich verjüngt, nur stimmt hier und da die Chemie zwischen den Mannschaftsteilen noch nicht so ganz. Talentierter Nachwuchs ist zum Glück immernoch vorhanden und so hat Jogi Löw wohl auch 2018 wieder eher die Qual der Wahl bei der Kadernominierung.

DatumHeimmannschaftAuswärtsmannschaftErgebnisWettbewerb
22.03.2017Deutschland England 1:0Freundschaft
26.03.2017Aserbaidschan Deutschland 1:4WM-Quali
06.06.2017Dänemark Deutschland -:-Freundschaft
10.06.2017Deutschland San Marino -:-WM-Quali

Wer spielt bei Deutschland?

Bei der Torwartfrage hat man in Deutschland weiterhin ein echtes Luxusproblem. Neben dem mehrmaligen Welttorhüter Manuel Neuer tummelt sich gleich eine Vielzahl an erstklassigen Keepern die alle das Potential hätten für die A-Nationalmannschaft zu spielen. Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona, Bernd Leno von Bayer Leverkusen und Kevin Trapp von Paris-Saint-Germain haben wohl die besten Chancen mitgenommen zu werden, aber es gibt noch viele weitere Torhüter auf die man ein Auge werfen sollte. Timo Horn vom 1. FC Köln ist einer von ihnen, Ralf Fährmann von Schalke 04 ein weiterer. Den WM Check übersteht diese Position also ganz klar mit bravur.

In der Abwehr hat sich das Innenverteidigerpaar aus Mats Hummels und Jérôme Boateng bewiesen und darf ganz klar als Weltklasse bewertet werden. Das einzige Problem, dass beide seit geraumer Zeit haben ist ihre relative Verletzungsanfälligkeit. Dahinter werden Spieler wie Benni Höwedes und Holger Badstuber mit ihrer Erfahrung wohl ebenso berücksichtigung finden wie das neue Talent Niklas Süle von der TSG Hoffenheim (FC Bayern ab Sommer 2017). Philip Lahm hat auf den Außenverteidigerpositionen eine schwer zu füllende Lücke hinterlassen. Jonas Hector hat sie zum teil gefüllt und gilt als gesetzt, auf der anderen Abwehrseite könnte Joshua Kimmich die Lösung sein.

Den Triumph wiederholen, das ist das Ziel für die WM 2018. Photo: Shutterstock.

Den Triumph wiederholen, das ist das Ziel für die WM 2018. Photo: Shutterstock.

Im Mittelfeld tummeln sich nach wie vor eine Vielzahl an tollen kreativkräften. Neben Mesut Özil und Toni Kroos hofft man bei der WM 2018 vor allem darauf, dass Marco Reus fit ist. Er ist, wenn in guter körperlicher Verfassung, wohl für jedes Team der Welt eine Verstärkung. Neben ihm könnten die jungen Goretzka und Meyer und natürlich Julian Draxler offensiv für Wirbel sorgen. Julian Weigl, Ilkay Gündogan, Sami Khedira und Emre Can wären Kräfte die dem Mittelfeld devensive stabilität bieten könnten. Hier wird entscheidend sein, dass es 2018 zu keinen größeren Verletzungsmiseren kommen wird.

Im Angriff sucht man seit nunmehr fast 10 Jahren nach einer Alternative für Miro Klose. Mario Gomez könnte beim Turnier in Russland eine Chance bekommen wäre aber dann allerdings auch schon 34 Jahre alt. Thomas Müller ist gesetzt aber eben kein richtiger Stoßstürmer sondern eher einer für hinter den Spitzen. Abhilfe könnte der junge Senkrechtstarter von RB Leipzig Timo Werner schaffen. Er hat alle körperlichen Attribute und technischen Fähigkeiten die für einen Stürmer relevant sind. Er ist groß, kopfball- und durchsetzungsstark, schnell und hat einen guten Torriecher.

Sieht man sich das potentielle Team von Jogi Löw so an so bekommt man den Eindruck, man habe eine sehr gute Mischung aus Erfahrung und Jugend, Talent und Ehrgeiz, Taktik und Herz. Der entscheidende Faktor wird sein, ob man die Truppe wieder derart wird zusammenschweißen können wie in Brasilien. Der Schlüssel zu jeder erfolgreichen deutschen Nationalmannschaft war bisher immer der Teamgeist.

So könnte Deutschlands Kader aussehen:

Tor: Neuer©, Leno, ter Stegen

Abwehr: Kimmich, Rudy, Höwedes, Boateng, Hummels, Süle, Badstuber, Hector, Mustafi, Rüdiger

Mittelfeld: Khedira, Can, Gündogan, Özil, Kroos, Draxler, Meyer, Weigl,Goretzka, Brandt, Sané, Schürrle

Angriff: Werner, Gomez, Müller, Gnabry

Wie sehen die Deutschland WM 2018 Trikots aus?

Bei der WM 2016 konnte Ausrüster Adidas nicht ganz zufrieden sein. Das Away trikot mit seinem neuen, einzigartigen Design (Wendetrikot, die Innenseite gleicht einem Leibchen) kam generell gut an. Es hatte recht dünne Querstreifen in zwei verschiednen, dunklen Grüntönen. Das Heimtrikot hingegen, klassisch in weiß gehalten, entpuppte sich als Ladenhüter. Das Designelement, welches anhand von in den Stoff eingewebten Balken die Turnierverläufe der DFB-Elf repräsentieren sollte ging aufgrund mangelnder Sichtbarkeit ziemlich unter. Mit dem neuen Confed Cup 2017 Trikot ging Adidas einen anderen weg. Wie auch das Trikot von Gastgeber Russland ist es den klasschischen , stark gemusterten Trikots der 90er Jahre nachempfunden. Da das Muster, welches aus vielen Dreiecksformen besteht, in hellem Grau auf Weiß gedruckt ist, wirkt es jedoch nicht sonderlich auffällig. Da dürfte auch der neue Kragenring in Deutschlandfarben nicht viel helfen. An vielen Fans ist das neue Trikot wohl leider vorbeigegangen, auch wenn es schon seit einigen Spielen getragen wird.

Das EM 2016 Heimtrikot kam nicht sonderlich gut bei den Fans an.

Das EM 2016 Heimtrikot kam nicht sonderlich gut bei den Fans an.

Das Auswärtstrikot zur EM 2016 gefiel vielen Fans und ist eine erfrischend andere Lösung für die klassische Auswärtsfarbe Grün.

Das Auswärtstrikot zur EM 2016 gefiel vielen Fans und ist eine erfrischend andere Lösung für die klassische Auswärtsfarbe Grün.

Das neue Confed Cup Trikot mit Weltmeister Badge. Vielen Fans sind die neuen Trikots bisher gar nicht aufgefallen, schade eigentlich! Ein gutes neues Design. Photo: Adidas Presse.

Das neue Confed Cup Trikot mit Weltmeister Badge. Vielen Fans sind die neuen Trikots bisher gar nicht aufgefallen, schade eigentlich! Ein gutes neues Design. Photo: Adidas Presse.

Was sind die Stärken und Schwächen von Deutschland?

Jogi Löw hat bei der Kaderauswahl wie immer die Qual der Wahl. Eines seiner großen Probleme dürften die Außenverteidiger werden. Neben Jonas Hector, der mit seinen 26 Jahren spielt als hätte er schon 100 Länderspiele und als gesetzt betrachtet werden darf ist noch eine Position offen. Joshua Kimmich kann diese zwar spielen, ist aber wie auch schon Emre Can und Sebastian Rudy die diese Position auch schon bekleiden durften kein gelernter Außenverteidiger und im Mittelfeld besser aufgehoben. Auch im Mittelfeld hat man zwar die Qual der Wahl aber man hat meist auch viele Verletzungssorgen. Sami Khedira, Marco Reus und Ilkay Gündogan sind ganz klare Kandidaten für die erste Elf, nur sind sie leider sehr, sehr häufig verletzt. Durch die Verletzungsanfälligkeit einiger Spieler wird Jogi Löw wohl bis zur WM hin wenig Planungssicherheit haben und das könnte dann auch der entscheidende Negativfaktor für die Mannschaft werden. Ständiges Rotieren und keine feste Stammelf aufgrund von vielen Verletzungen könnten die jungs um Kapitän Neuer also die Titelverteidigung kosten.