WM 1962 in Chile

Die Fußball WM 1962 in Chile

Die Weltmeisterschaft 1962 fand nach 12 Jahren Abwesenheit wieder in Südamerika statt. Zugleich war es die erste Weltmeisterschaft, die in Chile veranstaltet wurde. Kurzzeitig wurde der Austragungsort nach einem starken Erdbeben im Jahr 1960 noch einmal in Frage gestellt. Allerdings blieben die FIFA Funktionäre bei ihrer Entscheidung. Negativ fiel jedoch auf, dass vonseiten der chilenischen Bevölkerung ein sehr geringes Zuschauerinteresse bestand. Fast die Hälfte aller Partien besuchten infolgedessen weniger als 10.000 Zuschauern – ein Negativrekord. Am Ende verteidigte der amtierende Weltmeister Brasilien seinen WM Titel auch 1962 – bis heute hat das keine Mannschaft jemals wieder geschafft!

Auch bei der siebten Weltmeisterschaft kommen alle Nationalmannschaften aus Amerika oder Europa. Die anderen Kontinente sind wie auch bis auf wenige Ausnahmen zuvor bei der WM 1962 erneut nicht vertreten. Allerdings sollte die siebte WM auch die letzte Fußballweltmeisterschaft sein, bei der nur Mannschaften aus Amerika und Europa teilnahmen.

WM Teilnehmer 1962

Tschechoslowakei BrasilienChile Jugoslawien
Ungarn England DeutschlandSowjetunion
Bulgarien Italien Schweiz Mexiko
Spanien UruguayKolumbienArgentinien
Der Brasilianische Fußballgott Pele im Juni 1962 in Vina del Marneider WM 1962 in Chile. AFP PHOTO / AFP PHOTO / STAFF

Der Brasilianische Fußballgott Pele im Juni 1962 in Vina del Marneider WM 1962 in Chile. AFP PHOTO / AFP PHOTO / STAFF

Der Modus war bei der Fußballweltmeisterschaft 1962 der Gleiche wie auch in den Jahren zuvor. In vier Gruppen á vier Nationalmannschaften wurden die Viertelfinalteilnehmer ausgespielt. Anschließend ging es im K.O. Modus weiter bis ins Finale. Die einzige Neuerung war hier, dass erstmals der Torquotient bei Punktegleichheit über das Weiterkommen entschied. Zuvor gab es stets ein weiteres Entscheidungsspiel zwischen dem Gruppenzweiten und dem -dritten.

Nachdem bei der Fußball WM 1958 der Stern des größten Fußballers aller Zeiten aufstieg, waren Zuschauer auf der ganzen Welt gespannt, wie Pele bei seiner zweiten WM agieren wird. Gerade nach seinem herausragenden WM-Debüt vier Jahre zuvor im Alter von 17 Jahren setzte die Öffentlichkeit hohe Erwartungen an den brasilianischen Stürmer. Jedoch verletzte sich der brasilianische Topstar schon im zweiten Gruppenspiel und fiel aufgrund einer Oberschenkelverletzung für die komplette Weltmeisterschaft aus.

Ein anderer Brasilianer konnte die Gunst der Stunde nutzen. Garrincha, auf Deutsch bedeutet dieser Name soviel wie „der Zaunkönig“, spielte ein herausragendes Turnier. Er wurde mit 4 Toren Torschützenkönig der WM 1962 und holte mit Brasilien den Weltmeistertitel.

Das Fußball WM Finale 1962

DatumOrtTeam 1Team2Ergebnis
17. June 1962Santiago de Chile  Brasilien Tschechoslowakei3:1 (1:1)
Tore: 0:1 Masopust (15.), 1:1 Amarildo (17.), 2:1 Zito (69.), 3:1 Vava (78.)

Lustigerweise profitierte Garrincha vom Losglück, denn noch sechs andere Spieler erzielten ebenso wie der Brasilianer 4 Tore. Der Star der WM 1962 fiel allerdings noch mit einer weiteren Besonderheit auf – einer körperlichen Besonderheit. Trotz der Tatsache, dass das linke O-Bein von Garrincha sechs Zentimeter kürzer als das rechte X-Bein war, spielte Garrincha hervorragenden Fußball. Und eigentlich hätte Garrincha im Finale gar nicht spielen dürfen. Im Halbfinale trat der brasilianische Star einen chilenischen Spieler in den Hintern und wurde vom Platz verwiesen. Zum Glück für Brasilien erteilte die FIFA noch vor dem Finale eine Begnadigung.

Brasilien – der älteste Fußball-Weltmeister der Geschichte.

Übrigens war die brasilianische Weltmeistermannschaft 1962 mit einem Durchschnittsalter von 30,5 Jahren der älteste Weltmeister der Geschichte.

Doch diese schönen Geschichten und Fakten werden von einer anderen Tatsache getrübt. Denn die WM 1962 wird auch als eine sehr brutale WM bekannt. Zahlreiche Verletzte und unzählige Platzverweise prägen die Spiele zwischen den einzelnen Nationalmannschaften. Besonders negativ sticht hier das Spiel zwischen dem Gastgeberland Chile und der italienischen Nationalmannschaft heraus. Teilweise glich dieses Spiel eher einem Boxkampf als einem Weltmeisterspiel. Die Spieler prügelten und traten sich. Ein italienischer Spieler musste letztendlich sogar von der Polizei abgeführt werden, da er partout das Spielfeld nicht verlassen wollte.

Nach diesem Spiel ließ der FIFA-Präsident alle Trainer und Funktionäre der verschiedenen Nationen zum Rapport antanzen und appellierte an die verschiedenen Nationalmannschaften, ihrem Ruf als Spitzensportler gerecht zu werden.

Deutschland bei der WM 1962

Die WM 1962 sollte nach vielen Jahren als Verantwortlicher der deutschen Nationalmannschaft die letzte Weltmeisterschaft für den Nationaltrainer Sepp Herberger sein. Nicht wenige hätten dem Trainer der Mannschaft des legendären Wunder von Berns einen glorreichen Abgang gewünscht. Jedoch kam alles anders.

In der Vorrunde setzte sich die deutsche Nationalelf zunächst souverän durch und verwies die Hausherren und späteren WM-Dritten aus Chile auf Platz 2. Im Halbfinale war der Gegner dann Jugoslawien – das Jugoslawien, das schon bei den beiden vorherigen Fußballweltmeisterschaften von Deutschland besiegt wurde. Allerdings gewannen bei der WM 1962 die Jugoslawen 1:0 durch ein Tor in der 85. Spielminute. Somit schieden die deutschen Kicker bereits im Viertelfinale der Weltmeisterschaft in Chile aus.

DFB Spiele WM 1962

PhaseDatumTeam1Team 2Ergebnis
Vorrunde31.05.1962Deutschland Italien 0:0
Vorrunde03.06.1962Deutschland Schweiz2:1
Vorrunde06.06.1962Deutschland Chile2:0
Viertelfinale10.06.1962JugoslawienDeutschland 1:0

Zuhause hagelte es Kritik für den Nationaltrainer Sepp Herberger. Sowohl die heimische Presse als auch einige Nationalspieler kritisierten den Coach der deutschen Elf für seine eher defensive Taktik und einige unerwartete Personalentscheidungen. Zwei Jahre später wurde Sepp Herberger dann von seinem Assistenten Helmut Schön abgelöst und eine lange Ära ging im deutschen Fußball zu Ende.

DFB Kader WM 1962

RNNamePos.VereinGeburtstag
21Günter SawitzkiTWVfB Stuttgart22.11.1932
22Wolfgang FahrianTWSSV Ulm31.05.1941
1Hans TilkowskiTWWest. Herne12.07.1935
15Willi GiesemannABFC Bayern02.09.1937
3Karl-Heinz SchnellingerAB1.FC Köln31.03.1939
12Hans NowakABSchalke 0409.08.1937
14Jürgen WernerABHamburger SV15.08.1935
13Jürgen KurbjuhnABHamburger SV26.07.1940
2Herbert ErhardtABGr. Fürth06.07.1930
5Leo WildenAB1.FC Köln03.07.1936
4Willi SchulzABSchalke 0404.10.1938
6Horst SzymaniakMFCatania29.08.1934
16Hans SturmMF1.FC Köln03.09.1935
8Helmut HallerMFAugsburg21.07.1939
21Günther HerrmannMFKarlsruhe11.09.1939
10Albert BrüllsMFM'gladbach26.03.1937
20Heinz VollmarSTSaarbrücken26.04.1936
7Willi KoslowskiSTSchalke 0417.12.1937
19Heinz StrehlSTNürnberg20.07.1938
9Uwe SeelerSTHamburger SV05.11.1936
11Hans SchäferST1.FC Köln19.10.1927
17Berti KrausSTOffenbach30.07.1934
Sepp HerbergerTR28.03.1897
Helmut SchönCO-TR15.09.1915