Frankreich WM 2018 Trikots – nike FFF Trikots 2018

Die Equipe Tricolore aus Frankreich geht wohl als einer der Favoriten in die Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Nach der großen Enttäuschung bei der Europameisterschaft  2016 im eigenen Land mit der 1:0 Niederlage im EM-Finale gegen Portugal hat man sich als neues Ziel den Weltmeistertitel 2018 gesteckt. Große Ziele, aber eine gerechtfertigte Hoffnung. Kaum eine Nationalelf in der Welt hat einen dermaßen breiten und hochkarätig aufgestellten Kader wie die Franzosen – ihr neuer Superstar Kylian Mbappé könnte zum besten Spieler des Turniers werden. Das Länderspiel letzten Herbst gegen Deutschland zeigte, wie bärenstark die Equipe Tricolore spielen kann – auch beim EM Halbfinale schlug Frankreich das DFB-Team und zog ins EM-Finale als Gastgeber ein. Wir werfen nun einen Blick auf die neuen Frankreich Trikots, die Stars und Aussichten des FFF (Federation Francaise de Football) für die kommende Fußball Weltmeisterschaft 2018 in Russland.

 

WM Info: Frankreich
Verband:Fédération Francaise de Football
Trainer:Didier Deschamps
Kapitän:Hugo Lloris
Rekordspieler:Liliam Thuram 142 Spiele
Rekordschütze:Thiery Henry 51 Tore
Heimtrikot:blau
Auswärtstrikot:weiß
Ausrüster:Nike
Antoine Griezmann aus Frankreich (Foto Shutterstock)

Antoine Griezmann aus Frankreich (Foto Shutterstock)

Wie sehen die Frankreich Trikots 2018 aus?

Frankreich wird auch 2018 wieder von Ausrüster Nike ausgestattet. Die letzten Trikots des Ausrüsters aus den USA fanden bei den Fans regen Absatz und werden somit wohl für die WM in Russland als Gradmesser und Orientierung dienen. Nike stellt traditionell die Trikots für die WM erst im WM Jahr selbst vor, womit uns vorerst nur ein Blick auf die letzten Trikots von der EM 2016 bleibt. Das Heimtrikot war klassisch in Blau gehalten, wobei die Ärmel in einem dunkleren Ton gestaltet wurden. Auf der Brust war neben dem Logo des Ausstatters wie schon seit den 30er Jahren üblich er gallische Hahn, das Symbol des FFF (Federation Francaise de Football) zu sehen. Ungewöhnlich: Man spielte in blauen statt weißen Hosen und blauen statt roten Stutzen. Auch bei der WM 2018 wird das Trikot wieder klassisch in blau gefärbt sein, welche Extras sich Nike jedoch für eines seiner Flaggschiffe einfallen lassen wird ist noch nicht bekannt.

Die beiden neuen Frankreich WM Trikots: Links das Away-Trikot von nike, rechts das neue Heimtrikot in blau von nike.

Die beiden neuen Frankreich WM Trikots: Links das Away-Trikot von nike, rechts das neue Heimtrikot in blau von nike.

Das Auswärtstrikot 2016 war ein echter Hingucker. Blaue und rote Ärmel auf einem weißen Trikot imitierten hier die Flagge Frankreichs und waren eine beliebte Neuerung zum etwas umstrittenen weiß-grau gestreiften Trikot der Weltmeisterschaft 2014. So kann man wohl behaupten, dass es neben dem berühmten Weltmeistertrikot in weiß von 1998 kaum ein Auswärtstrikot so ansprechend aussah wie das von 2016 in welchem man zugleich auch noch fast Europameister geworden wäre. Nike dürfte dies sicherlich auch bewusst sein und man darf gespannt sein, wie sie das 2018er Trikot gestalten werden. Ein Stern gibt es über dem Verbandslogo für die gewonnene Weltmeisterschaft 1998.

Nachrichten zur französischen Nationalmannschaft

23.03.2018 Erster Test missglückt: Frankreichs Nationalmannschaft gilt als einer der absoluten Favoriten auf den WM Titel in Russland. Am Freitag den 23.03.2018 missglückte ihr Test gegen Kolumbien jedoch auf ganzer Linie. Die mit Stars gespickte Mannschaft von Trainer Didier Deschamps enttäuschte im heimischen Stade de France mit einer 2:3 Niederlage gegen Kolumbien!

Wie ist Frankreichs WM Bilanz?

Die WM Bilanz von Frankreichs Nationalmannschaft ist gezeichnet von vielen Höhen und Tiefen. Je nachdem wie diszipliniert und talentiert die jeweilige Generation war variieren die Ergebnisse bei den Endrunden von und der Qualifikation zu großen Turnieren äußerst stark. Neben dem WM Titel 1998 im eigenen Land stehen noch zwei EM Titel ( 1984 und 2000) zu Buche. Bei der WM 2018 in Russland hofft man einen zweiten Stern auf das Trikot zaubern zu können und somit einen weiteren Weltmeistertitel zu erlangen. Der Grund für diese Hoffnung ist klar, man spielt guten Fussball, hat ein junges, talentiertes Team und war zuletzt bei der EM sogar im Finale und nah dran Europameister zu werden. Ob sich die Mannschaft um Mbappe in die Liste der Mannschaften vergangener Jahrzehnte um Weltmeister oder Europameister wie Zidane oder Platini einreihen können wird, bleibt abzuwarten.

Wie ist Frankreichs WM Bilanz?

Wie ist Frankreichs WM Bilanz?

JahrGastgeberlandErgebnis
1930UruguayVorrundenaus
1934ItalienAchtelfinale
1938FrankreichViertelfinale
1954SchweizVorrundenaus
1958SchwedenDritter
1966EnglandVorrundenaus
1978ArgentinienVorrundenaus
1982SpanienVierter
1986MexikoDritter
1998FrankreichWeltmeister
2002Japan & SüdkoreaVorrundenaus
2006DeutschlandVizeweltmeister
2010SüdafrikaVorrundenaus
2014BrasilienViertelfinale
Auch bei der WM 2018 in Russland will das Team um Trainer Didier Deschamps die Fahne Frankreichs hochhalten. Photo: Shutterstock.

Auch bei der WM 2018 in Russland will das Team um Trainer Didier Deschamps die Fahne Frankreichs hochhalten. Photo: Shutterstock.

Gegen wen spielt Frankreich bei der WM 2018?

Frankreich spielt in der WM Gruppe C gegen Australien, Peru und Dänemark. Diese Gegner sind dabei für die Nationalmannschaft unserer Nachbarn durchaus machbar. Sie gehen als klarer Favorit auf den Gruppensieg in dieser Gruppe, welchen man sogar ohne eine Niederlage erreichen könnte.

DatumUhrzeitSpielTVOrt / Stadion1.Team-2.TeamErgebnis
16.06.201812:00WM-VorrundeKasanFrankreich Australien -:-
21.06.201817:00WM-VorrundeJekaterinburgFrankreich Peru -:-
26.06.201816:00WM-VorrundeMoskauDänemark Frankreich -:-
Wer spielt in WM-Gruppe C? (Foto FIFA)

Wer spielt in WM-Gruppe C? (Foto FIFA)

WM 2018 Gruppe C

Eckdaten der WM 2018 Gruppengegner: Weltrangliste Stand Feb.2018
NationWeltrangliste KontinentWM 2014 Teilnehmer?Trainer
Frankreich 9.EuropaJaDidier Deschamps
Australien 36.AustralienJaBert van Marwijk
Peru 11.SüdamerikaNeinRicardo Gareca (Argentinien)
Dänemark 12.EuropaNeinAge Hareide

Wie sieht der Trend Frankreichs aus?

Frankreichs Nationalmannschaft konnte ihre Qualifikationsgruppe A recht souverän gewinnen. Dabei ließ man starke Gegner wie die Niederlande und Schweden hinter sich. Ein historisches Ergebnis gab es in der Gruppe dabei auch noch. Die Nationalelf von Trainer Deschamps kam in einem Spiel gegen Fussballzwerg Luxmeburg nicht über ein Unentschieden hinaus. Der erste Punktgewinn der Luxemburger gegen Frankreich seit  über 100 Jahren. Zuletzt spielte man in Freundschaftsspielen gegen die Mannschaft aus Wales und die deutsche Nationalelf. Gegen die Waliser konnte man souverän mit 2:0 gewinnen, gegen Deutschland kam man nicht über ein 2:2 Unentschieden hinaus. Im März stehen für Frankreich zwei weitere interessante Länderspiele an. Man trifft auf die Mannschaften aus Kolumbien und Russland um sich auf die Weltmeisterschaft vorzubereiten. Diese Länderspiele dürften ein guter Gradmesser für die Leistungsfähigkeit der Mannschaft sein.

DatumHeimmannschaftErgebnisAuswärtsmannschaftWettbewerb
10.11.2017Frankreich 2:0WalesFreundschaft
14.11.2017Frankreich 2:2DeutschlandFreundschaft
23.03.2018Frankreich 2:3KolumbienFreundschaft
27.03.2018Russland1:3Frankreich Freundschaft

Wer spielt bei Frankreich?

Die Franzosen sind bereits seit langer Zeit für ihre großen Fussballspieler bekannt. Namen wie Michel Platini, Zinedine Zidane oder Franck Ribery die in den vergangenen Jahrzehnten das Trikot von Frankreich trugen kennt auch heute noch jedes Kind. Frankreich hat aktuell weltweit wohl das größte und talentierteste Arsenal an jungen Spielern. Mit der zweiten Mannschaft der Equipe Tricolore allein könnte so manch eine Nation schon eine schlagkräftige Truppe für ihre Qualifikation und sogar ein Endrundenturnier aufstellen. Neben Shootingstars wie Paul Pogba von Manchester United oder N’Golo Kante von Chelsea kann man auch auf einige sehr erfahrene und ebenso international bekannte Spieler setzen. Einer davon ist Kapitän und Torwart Hugo Lloris. Er wird die Junge Abwehr um Spieler wie Samuel Umiti (FC Barcelona), routinier Lauren Koscielny (FC Arsenal), Layvin Kurzawa (PSG) und Sébastien Corchia (OSC Lille) ordnen.

Besonders im Mittelfeld und im Angriff wird offensichtlich aus wie viel Potential Didier Deschamps wird schöpfen können. Die bereits erwähnten Paul Pogba und N’Golo Kante werden eckpfeiler des Mittelfelds sein, daneben gibt es jedoch eine ganze Reihe an Spielern die auf Einsatzzeit drängen. Darunter sind etliche Namen die man aus Europaleague und Champions League bestens kennt: Adrien Rabiot, Tiemoué Bakayoko, Blaise Matuidi, Dimitri Payet, Ousmane Dembele, Antoine Griezmann, Anthony Martial, Kylian Mbappe und viele viele mehr. Wenn Frankreich eine Chance hat wieder einen großen Titel zu gewinnen, dann mit dieser Generation an Spielern. 2016 berief Deschamps gleich 24 (!) Spieler zur Nationalmannschaft ein die unter 25 waren, viele davon von internationalen Spitzenclubs.

Das Team Frankreichs bei der WM 2014 in Brasilien, seitdem hat sich die Startelf nochmals verjüngt, dabei jedoch nichts an Talent eingebüßt. Ein heißer Kandidat auf den WM-Pokal 2018. Photo: Shutterstock.

Das Team Frankreichs bei der WM 2014 in Brasilien, seitdem hat sich die Startelf nochmals verjüngt, dabei jedoch nichts an Talent eingebüßt. Ein heißer Kandidat auf den WM-Pokal 2018. Photo: Shutterstock.

So könnte Frankreichs Kader aussehen:

Tor: Lloris©, Mandanda, Aréola

Abwehr: Koscielny, Umtiti, Kurzawa, Laporte, Corchia, Mendy, Varane, Mangala, Rami, Digne, Sidibé

Mittelfeld: Pogba, Kante, Payet, Kondogbia, Cabaye, Sissoko, Rabiot, Matuidi,

Angriff: Coman, Dembele, Griezmann, Giroud, Gignac, Mbappé, Martial, Gameiro

Frankreichs Sturmhoffnung Kylian Mbappé am Ball im Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und Frankreich in Köln am 14. November 2017. / AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ

Frankreichs Sturmhoffnung Kylian Mbappé am Ball im Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und Frankreich in Köln am 14. November 2017. / AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ

Kylian Mbappé – Frankreichs neuer Shootingstar

Kylian Mbappé ist ohne Frage einer der größten Shootingstars die Frankreich in den letzten Jahren hatte. Schon jetzt kursieren im Netz vergleiche mit dem Altmeister Zinedine Zidane, was die Last auf den Schultern des erst 20-jährigen von Paris Saint-Germain nicht schmälern dürfte. Mbappé hat jedoch das Potential diesen Lobeshymnen gerecht zu werden und die WM 2018 in Russland könnte für den 160 Millionen Euro Transfer die Bühne werden um dieses Potential auch auszuschöpfen. Seine technische Versiertheit, Geschwindigkeit und Reaktionsschnelligkeit könnten der entscheidende Faktor in Frankreichs Offensive werden und für die geneigten Zuschauer für viel Spaß und Freude sorgen.

Die Aufstellung von Frankreich

Frankreich könnte in einer sehr offensiven 4-3-3 Formation spielen, mit Griezmann, Mbappé und Payet im Sturm, einem Mittelfeld bestehend aus Matuidi, Kanté und Pogba. Die Abwehr würde aus einer Viererkette bestehen mit Mendy und Kurzawa auf den Flanken und den 2 Innenverteidigern Varane und Umtiti. Im Tor der Franzosen ist Hugo Lloris gesetzt.

Wie könnte die Aufstellung von Frankreich bei der WM 2018 aussehen?

Wie könnte die Aufstellung von Frankreich bei der WM 2018 aussehen?

Die Rückennummern von Frankreich

Die Rückennummern von Frankreich

Die wichtigsten Rückennummern der französischen Nationalspieler

• Nummer 10 – Mbappé
• Nummer 7 – Griezmann
• Nummer 6 – Pogba
• Nummer 11 – Dembélé und Martial
• Nummer 1 – Hugo Lloris

Welche Stärken und Schwächen hat Frankreich?

Über die Qualität des Kaders von Frankreich lässt sich nicht streiten. Wie schon mehrfach erwähnt sind die Franzosen mit einer äußerst schlagkräftigen und vor allem auf eigentlich allen positionen doppelt gut besetzten Generation gesegnet. Ein großes Fragezeichen steht jedoch hinter dem Teamgeist und der Disziplin der Equipe Tricolore. Schon zu oft in der jüngeren Vergangenheit konnte aus einem Ensemble an Stars und Talenten schlussendlich keine zusammen funktionierende Mannschaft geschnitzt werden. Mit dem Personal das Frankreich zur verfügung hat sollte man eigentlich erwarten, dass sie jede Mannschaft der Welt mit einem gewissen Maß an Leichtigkeit an die Wand spielen. Spiele wie das EM Finale gegen Portugal, das letzte Freundschaftsspiel gegen Spanien oder einige etwas wacklige Auftritte bei der WM-Qualifikation lassen daran jedoch erhebliche Zweifel aufkommen. Gelingt es Didier Deschamps eine kohärente Einheit aus den vielen tollen Einzelspielern zu formen dürfte dem zweiten Titelgewinn der „grand Nation“ eigentlich nichts mehr im Wege stehen. Dies zu erreichen hat sich jedoch wieder und wieder als Sisyphusarbeit herausgestellt.