WM 1982 in Spanien

Die zwölfte FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft fand im Jahr 1982 in Spanien statt. Bereits 1966 bekam Spanien für die Ausrichtung dieser Weltmeisterschaft den Zuschlag. Nie wieder hatte ein Land so lange Zeit, um sich für die Ausrichtung einer WM vorzubereiten – sage und schreibe 16 Jahre. Am Ende wurde Italien Weltmeister mit einem 3:1 Sieg im Finale gegen Deutschland.

Die Fußball WM 1982 - die erste Bühne für den Argentinier Diego Armando Maradonna! Hier im Panini-Heft von 1982 zu sehen.

Die Fußball WM 1982 – die erste Bühne für den Argentinier Diego Armando Maradonna! Hier im Panini-Heft von 1982 zu sehen.

Italien wird Weltmeister 1982

In insgesamt 17 Stadien fanden die Spiele bei der WM 1982 statt. Auch dies ist rekordverdächtig. Dazu kommt erstmals eine Teilnehmerzahl von 24 Nationen, nachdem bei den Turnieren zuvor, stets lediglich 16 Nationalmannschaften antreten durften.

So kam es, wie es kommen musste. Die WM 1982 hatte erstmal ein umfassendes internationales Flair. Von allen fünf Kontinenten reisten zum ersten Mal Teams auf die iberische Halbinsel. 14 dieser Mannschaften kamen aus Europa, dazu kamen noch einmal sechs Teams aus Amerika. Zwei afrikanische Nationalmannschaften, ein asiatisches Team und eine Mannschaft aus Ozeanien komplettierten das Teilnehmerfeld.

Aufgrund der größeren Teilnehmerzahl änderte sich auch der Modus. Zunächst gab es sechs Gruppen mit vier Mannschaften, von denen sich die ersten beiden Teams qualifizierten. Die weitergekommenen Nationalmannschaften traten dann in vier Dreiergruppen gegeneinander an. Anschließend kam nur noch der Sieger der Zwischenrundengruppe weiter. Dieser stand dann im Halbfinale, sodass es fortan im K.O. Modus weiterging.

Die Fußball WM Teilnehmer 1982

Italien DeutschlandArgentinien
Polen Algerien Belgien
PeruChileUngarn
Kamerun Österreich El Salvador
EnglandNordirland Brasilien
Frankreich SpanienUdSSR
Tschechoslowakei Jugoslawien Schottland
Kuwait Honduras Neuseeland

Berühmt wurde die WM 1982 durch das deutsch-österreichische Skandalspiel. Doch dazu später mehr! Weltmeister wurde 1982 bereits zum dritten Mal die italienische Nationalelf, die sich im Finale deutlich gegen das deutsche Team durchsetzte. Polen wurde zum zweiten Mal innerhalb von acht Jahren WM-Dritter. Auch der Torschützenkönig kam mit Paolo Rossi aus Italien, der sich mit 6 Toren knapp gegen den fünffachen deutschen Torschützen Karl-Heinz Rummenigge durchsetzte.

Das Fußball WM Finale 1982

DatumOrtTeam 1Team2Ergebnis
11.07.1982Madrid  Italien   Deutschland 3:1 (0:0)
Tore: 1:0 Rossi (57., Gentile), 2:0 Tardelli (69.), 3:0 Altobelli (83., Conti)

Deutschland bei der WM 1982

Nachdem Deutschland auf blamable Art und Weise das erste Gruppenspiel der WM 1982 verlor, konnte im nächsten Gruppenspiel ein 4:1 Sieg gegen Chile erzielt werden. Somit war das letzte Spiel in der Gruppe 2 zwischen Deutschland und Österreich für das Weiterkommen entscheidend. Dieses Spiel wurde dann zum berühmt-berüchtigten Skandalspiel zwischen Österreich und Deutschland.

Paul Breitner gegen den Algerier Mustapha Dahleb am 16. Juni 1982 in Gijon. Algerien gewinnt mit 2:1 . AFP PHOTO / AFP PHOTO / STAFF

Paul Breitner gegen den Algerier Mustapha Dahleb am 16. Juni 1982 in Gijon. Algerien gewinnt mit 2:1 . AFP PHOTO / AFP PHOTO / STAFF

Bereits nach wenigen Spielminuten traf Horst Hrubesch zum 1:0 für die deutsche Mannschaft. Genau dieses Ergebnis benötigten die beiden Teams, um sicher in die Zwischenrunde einzuziehen. Da Österreich vor dem letzten Spieltag Gruppenerster war und Algerien bereits einen Tag vorher das letzte Gruppenspiel verlor, war Österreich bei diesem Ergebnis sicher qualifiziert. Mit einem 1:0 konnten die deutschen Kicker Algerien noch überholen und auch in die Zwischenrunde einziehen.

Alle deutschen Länderspiele bei der Fußball WM 1978

Wie sah der WM-Spielplan 1982 von Deutschland aus?

WM 1982 Länderspiele
PhaseDatumTeam1Team 2Ergebnis
Vorrunde16.06.1982Deutschland Algerien1:2
Vorrunde20.06.1982Deutschland Chile4:1
Vorrunde25.06.1982Deutschland Österreich1:0
Finalrunde B29.06.1982Deutschland England 0:0
Finalrunde B02.07.1982Deutschland Spanien 2:1
Halbfinale08.07.1982Deutschland Frankreich 3:3 n.V. (5:4 i.E.)
Endspiel11.07.1982Italien Deutschland 3:1

Doch die Art und Weise des Sieges war es, die dieses Spiel berühmt machte. Das Spiel wurde auch die Schande von Gijon genannt. Nach der frühen Führung von Deutschland spielten beide Mannschaften auf Zeit. Angriffe oder Offensivaktionen waren Fehlanzeige. Die Spieler von Österreich und Deutschland schoben das gesamte Spiel den Ball hin und her und verließen kaum die eigene Spielhälfte. Da es bei der WM 1982 noch erlaubt war, den Ball nach einem Rückpass in die Hand zu nehmen, nutzen die Torwarte beider Nationalmannschaften dies aus. Die Folge des „Nichtangriffspakts von Gijon“ war ein 1:0 für Deutschland und das Erreichen der Zwischenrunde von beiden Nationalmannschaften.

Auch wenn die beiden Mannschaften ihr Ziel erreichten, waren die Fans alles andere als zufrieden mit dem letzten Gruppenspiel. Im Stadion winkten die Fans mit Geldscheinen und weißen Tüchern, um ihre Unzufriedenheit auszudrücken. Und auch die Fernsehreporter des österreichischen und deutschen Fernsehens waren sprachlos. Das Spiel Österreich gegen Deutschland ist einmalig in der Historie einer WM und zog auch langfristige Folgen nach sich. Fortan sollten die beiden letzten Gruppenspiele einer WM-Gruppe gleichzeitig ausgerichtet werden, um etwaige Wettbewerbsvorteile zu verhindern. Die FIFA-Funktionäre zogen Lehren aus dem skandalösen Spiel.

Italiens Stürmer Marco Tardelli (L) und Paul Breitner am 11.Juli 1982 in Madrid im WM-Finale. Italien gewinnt mit 3:1 und wird Fußball-Weltmeister. AFP PHOTO

Italiens Stürmer Marco Tardelli (L) und Paul Breitner am 11.Juli 1982 in Madrid im WM-Finale. Italien gewinnt mit 3:1 und wird Fußball-Weltmeister. AFP PHOTO

Der Leidtragende des Nichtangriffspakts war die Nationalelf aus Algerien. Diese schieden aufgrund des 1:0 von Deutschland als Dritter der Gruppe aus. Anschließend legten die algerischen Offiziellen umgehend Protest gegen dieses Spiel ein. Die FIFA drückte zwar auch ihren Unmut über das Verhalten der beiden Nationalmannschaften aus, lehnte den Protest jedoch ab. Denn die beiden Mannschaften verstießen gegen keine Regel, auch wenn dies sicherlich entgegen jedweder sportlicher Fairness war.

In der darauffolgenden Zwischengruppe setzte sich die deutsche Elf um Lothar Matthäus, Karl-Heinz-Rummenigge und Paul Breitner gegen die Engländer und das Heim-Team aus Spanien durch. Somit stand Deutschland im Halbfinale der WM 1982.

Im Halbfinale war der Gegner der Deutschen dann die französische Fußball-Nationalmannschaft. Das WM-Halbfinale war an Spannung kaum zu überbieten. Nach 90 Minuten steht es 1:1 – die Verlängerung stand an. In dieser schoss Frankreich zwei schnelle Tore und schien schon uneinholbar voraus. Dann allerdings trafen Karl-Heinz Rummenigge und Klaus Fischer, sodass ein Elfmeterschießen notwendig wurde. Dieses gewann die deutsche Nationalmannschaft mit 8:7. Deutschland stand endlich wieder im Finale. In diesem war Deutschland jedoch chancenlos und unterlag dem Weltmeister Italien mit 1:3.

ein Blick ins Panini Heft und die deutschen Nationalspieler 1982.

Ein Blick ins Panini Heft und die deutschen Nationalspieler 1982.

Der deutsche DFB Kader bei der WM 1982

Der Nationaltrainer Jupp Derwall konnte auf allerhand erfahrende Nationalspieler zurückgreifen!

Welcher Nationalspieler spielten für Deutschland bei der Fußball WM 1982?
RNNamePos.VereinGeburtstag
22Eike ImmelTWDortmund27.11.1960
1Toni SchumacherTW1.FC Köln06.03.1954
21Bernd FrankeTWBraunschweig12.02.1948
19Holger HieronymusABHamburger SV22.02.1959
12Wilfried HannesABM'gladbach17.05.1957
5Bernd FörsterABVfB Stuttgart03.05.1956
4Karlheinz FörsterABVfB Stuttgart25.07.1958
2Hans-Peter BriegelABK'lautern11.10.1955
20Manfred KaltzABHamburger SV06.01.1953
3Paul BreitnerMFFC Bayern05.09.1951
14Felix MagathMFHamburger SV26.07.1953
7Pierre LittbarskiMF1.FC Köln16.04.1960
17Stefan EngelsMF1.FC Köln06.09.1960
10Hansi MüllerMFVfB Stuttgart27.07.1957
6Wolfgang DremmlerMFFC Bayern12.07.1954
15Uli StielikeMFReal Madrid15.11.1954
18Lothar MatthäusMFM'gladbach21.03.1961
13Uwe ReindersSTSV Werder19.01.1955
9Horst HrubeschSTHamburger SV17.04.1951
8Klaus FischerST1.FC Köln27.12.1949
16Thomas AllofsSTDüsseldorf17.11.1959
11Karl-Heinz RummeniggeSTFC Bayern25.09.1955
Jupp DerwallTR10.03.192