Schweiz WM 2018 Trikots

Eine bislang weiße Weste in einer Qualifikationsgruppe mit dem Europameister aus Portugal und ein vielversprechendes Team lassen die Schweizer zuversichtlich auf das WM Endrundenturnier in Russland 2018 blicken. Wir haben uns die Elf von Trainer Vladimir Petkovic etwas genauer angeschaut und alles Wissenswerte rund um die “Nati” zusammengetragen.

WM Info: Schweiz
Verband:Schweizerischer Fussball-Verband (SFV)
Trainer:Vladimir Petkovic
Kapitän:Stephan Lichtsteiner
Rekordspieler:Heinz Hermann 118 Spiele
Rekordschütze:Alex Frei 42 Tore
Heimtrikot:rot
Auswärtstrikot:weiß
Ausrüster:Puma

Die Fahne der Schweiz wird wohl mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch bei der WM 2018 in Russland wieder wehen. Photo: Shutterstock

Wie ist die WM Bilanz der Schweiz?

Stellt man einmal die Größe und Bevölkerungszahl der Schweiz in Relation zu der Anzahl ihrer WM Teilnahmen so muss man den Eidgenossen schon Respekt zollen. Bei nur 8 Millionen Einwohnern ist man zurzeit auf dem besten Wege zur 11. Teilnahme bei einer Fussball Weltmeisterschaft! Auch in der Weltrangliste ist man seit nunmehr einiger Zeit stetig unter den Top 20 Nationen der Welt vertreten. Bislang schaffte es die Schweiz bei 10 Teilnahmen 6 mal in die K.O. Phase der Turniere, im Viertelfinale war jedoch stets spätestens schluss. Trotzdem darf man auf das bisher erreichte durchaus stolz sein und wohl aufgrund einer wieder gut in der Quali auftretenden Mannschaft zuversichtlich in die Zukunft blicken.

JahrGastgeberlandErgebnis
1934ItalienViertelfinale
1938FrankreichViertelfinale
1950BrasilienVorrundenaus
1954SchweizViertelfinale
1962ChileVorrundenaus
1966EnglandVorrundenaus
1994USAAchtelfinale
2006DeutschlandAchtelfinale
2010SüdafrikaVorrundenaus
2014BrasilienAchtelfinale

Gegen wen spielt die Schweiz bei der WM 2018?

Die Schweiz spielt in der WM Gruppe E gegen Brasilien, Costa Rica und Serbien.

WM 2018 Gruppe E

Eckdaten der WM 2018 Gruppengegner: Weltrangliste Stand Nov.2017
NationWeltrangliste KontinentWM 2014 Teilnehmer?Trainer
Brasilien2.SüdamerikaJa (Gastgeber)Adenor Leonardo Bachi
Schweiz 8.EuropaJaVladimir Petkovic
Costa Rica 26.MittelamerikaJaOscar Ramirez
Serbien 37.EuropaNeinSlavoljub Muslin

Wie sieht der Trend der Schweiz aus?

Neben der DFB-Elf ist die Schweiz das einzige Team in der WM-Qualifikation Europa das bisher die Maximalpunktzahl von 15 Punkten aus 5 Spielen erreicht hat. Humorlos und mit schwizerischem Understatement geht man bisher die Qualigruppe B an. Zwar konnte man bisher keine hohen Siege feiern, agiert jedoch aus einer grundsoliden Abwehr um Routinier und Kapitän Lichtsteiner von Juventus Turin heraus. Nur drei Gegentreffer sprechen hierbei klar für sich. Gewinnt man die Pflichtaufgaben gegen Färöer und Andorra an den nächsten Spieltagen der Qualifikation winkt vielleicht sogar ein Rekord. 24 Punkte konnte man bei der WM-Quali 2014 nach allen 10 Spieltagen vorweisen, mit Siegen gegen die beiden Außenseiter wäre man nach 7 Spielen schon bei 21!

DatumHeimmannschaftAuswärtsmannschaftErgebnisWettbewerb
13.11.2017SchweizFäröer2:0WM-Quali
25.03.2017SchweizLettland1:0WM-Quali
01.06.2017SchweizWeißrussland-:-Freundschaft

Die Schweiz wird auch bei der WM 2018 in Russland wieder eine schlagkräftige Truppe auf den Platz bringen können. Photo: Shutterstock.

Wer spielt bei der Schweiz?

Die schweizer Nationalmannschaft besteht für alle Bundesliga Fans aus vielen guten Bekannten. Ein Großteil der Spieler von Trainer Petkovic steht in der Bundesliga in Lohn und Brot. Gerade was die Torhüterposition angeht ist die Schweiz bestens aufgestellt. Mit Yann Sommer, Marvin Hitz und Roman Bürki spielen gleich alle drei der Stammtorhüter bei Bundesligisten. Auch in der Verteidigung stehen viele Spieler mit Auslands- und Topteamerfahrung. Nico Elvedi von Borussia Mönchengladbach, Ricardo Rodriguez vom VfL Wolfsburg und Stephan Lichtsteiner von Juventus durften alle schon mehrfach Champions League Luft schnuppern. Im Mittelfeld dreht sich derweil alles um zwei albanien-schweizer die in England ihr Geld verdienen. Xherdan Shaqiri von Stoke City ist dabei der kreative, offensive Mittelfeldmann während ihm Granit Xhaka vom FC Arsenal im defensiven Mittelfeld den Rücken freihält. Im Sturm kann man dann wieder auf geballte Bundesliga-Power setzen. Josip Drmic, Admir Mehmedi, Haris Seferovic und Breel Embolo spielen alle in der deutschen Eliteklasse.

So könnte der Kader der Schweiz Aussehen

Tor: Bürki, Hitz, Sommer

Abwehr: Lichtsteiner©, Djourou, Elvedi, Lacroix, Rodriguez, Schär, Widmer, Klose, Lang

Mittelfeld: Xhaka, Shaqiri, Behrami, Dzemaili, Fernandes, Stocker, Zuber, Zuffi, Freuler, Frei, Steffen

Angriff: Drmic, Embolo, Derdiyok, Mehmedi, Seferovic

Was sind die Schweiz WM 2018 Trikots?

Die Eidgenossen lassen sich nunmehr schon seit einiger Zeit von Ausrüster Puma beliefern. Wann dieser die neuen Trikots zur WM 2018 für die Schweiz vorstellen wird ist bislang nicht bekannt. Puma hält sich bei den Trikots bisher sehr bedeckt. In der Vergangenheit, wie zum Beispiel bei der EM 2016 in Frankreich konnte das Design der Trikots jedoch die Fans überzeugen. Beim klassich roten Heimtrikot wurden keine größeren Experimente vorgenommen. Neben dem Logo des Ausstatters findet man wie schon bei den letzten Trikots die Flagge der Schweiz und das Logo des Verbandes auf der Brust. Ein weißer Schulterstreifen rundet das ansonsten ganz in rot mit etwas verschiedentönigen Querstreifen gehaltene Trikot gut ab.

Beim Auswärtstrikot hielt man sich farblich ebenfalls an das traditionelle Schema in weiß aufzutreten. Ein gelungener Designversuch sind hierbei die roten, nach unten hin dünner werdenen Querstreifen. Besonders auffällig ist dabei der oberste Streifen. Den Brustring in rot ziert mittig das weiße Kreuz der schweizer Fahne und er wird somit zu einer einzigen großen Fahne umgestaltet. Eine Idee die bei den Fans gut ankam. Bei den WM Trikots 2018 wird man bei sich Puma wohl wieder an den klassischen Farben und Designs vergangener Schweiz-Trikots orientieren, mit einem roten Heim- und einem weißen Auswärtstrikot ist also zu rechnen.

 

Das Heimtrikot der Schweizer zur EM 2016. Klassisch und Stilsicher in Rot.

Das Auswärtstrikot der Schweiz bei der EM 2016 in Frankreich. Der Hingucker: Der breite Bruststreifen ist gleichzeitig die traditionell auf den Trikots abgebildete Landesfahne.

Was sind die Stärken und Schwächen der Schweiz?

Sieht man sich die in den letzten Jahren von Trainer Petkovic aufgestellten Kader der Schweiz an so stellt man fest, dass die Schweiz über eine sehr runde, gut aufgestellte Mannschaft verfügt. Eine vielversprechende Mischung aus erfahrenen Spielern wie Lichtsteiner, Klose und Derdiyok und jungen Talenten wie Embolo, Elvedi und Widmer sorgte bisher für eine tadellose Bilanz in der Qualifikationsgruppe B. Einzig ein wirklicher Topstar fehlt den Eidgenossen. Granit Xhaka und xherdan Shaqiri hatten das größte Potential genau dies zu werden, doch bei beiden lief bisher in ihrer Vereinskarriere nicht immer alles glatt. Shaqiris Experiment FC Bayern München endete etwas unrühmlich erst auf der Ersatzbank und dann mit dem Abgang zum englischen Mittelfeldteam Stoke City. Bei Xhaka waren die Hoffnungen groß, dass er der neue Star im defensiven Mittelfeld bei Arsenal werden könnte. Seine Premierensaison verläuft jedoch bislang eher durchwachsen. Arsenal droht zum ersten mal seit 20 Jahren das Abrutschen von den Champions-League Plätzen in die Europa-League Regionen. Auch Xhaka selbst ist hierbei bei den Fans von Arsenal nicht unumstritten. Der zweikampfstarke Schweizer passt zwar körperlich gut zur Premier League, doch seine immer wieder vorkommenden Aussetzer und unnötigen gelben und roten Karten bereiten sowohl den Fans als auch Arsene Wenger Kopfzerbrechen. Die Schweiz ist alles in allem also für die WM 2018 gut aufgestellt wird aber was die Titelfrage angeht wohl eher keine Rolle spielen können. Dafür fehlt dem Team einfach die Breite im Kader und ein paar wirklich herausragende Akteure.