Schweiz WM 2018 Trikots

Die beste Qualifikation in Gruppe B in der Geschichte der Schweiz konnte die Eidgenossen nicht davor bewahren in die ungeliebten Playoffs zu müssen. Trotzdem konnte man sich am Ende durchsetzen und fährt nun als eines von 13 Teams der UEFA mit zur Weltmeisterschaft in Russland. Nachdem man in der Qualifikation bereits auf den Europameister aus Portugal traf, gibt es nun ein Wiedersehen mit dem Achtelfinalgegner und Vizeweltmeister der WM 2014, Argentinien. Wir haben uns die Elf von Trainer Vladimir Petkovic etwas genauer angeschaut und alles Wissenswerte rund um die „Nati“ zusammengetragen.

 

Die Fahne der Schweiz wird wohl mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch bei der WM 2018 in Russland wieder wehen. Photo: Shutterstock!

WM Info: Schweiz
Verband:Schweizerischer Fussball-Verband (SFV)
Trainer:Vladimir Petkovic
Kapitän:Stephan Lichtsteiner
Rekordspieler:Heinz Hermann 118 Spiele
Rekordschütze:Alex Frei 42 Tore
Heimtrikot:rot
Auswärtstrikot:weiß
Ausrüster:Puma

Was sind die Schweiz WM 2018 Trikots?

Die Eidgenossen lassen sich nunmehr schon seit einiger Zeit von Ausrüster Puma beliefern. Wann dieser das neue Auswärtstrikot zur WM 2018 für die Schweiz vorstellen wird ist bislang nicht bekannt. Puma hält sich bei den Ausweichtrikots bisher sehr bedeckt. In der Vergangenheit, wie zum Beispiel bei der EM 2016 in Frankreich, konnte das Design der Trikots jedoch die Fans überzeugen. Beim klassich roten Heimtrikot wurden auch dieses Mal keine größeren Experimente vorgenommen. Neben dem Logo des Ausstatters findet man wie schon bei den letzten Trikots die Flagge der Schweiz und das Logo des Verbandes auf der Brust. Das Schweizerkreuz ist ebenfalls im Kragen des Trikots zu finden. Ein weißer streifen auf dem Nacken und ein weißer V-Kragen runden das Trikot ab. Die Besonderheit des Trikots stellt dieses Mal das neue evoKNIT Template von Puma dar. Unter den Achseln und an den Ärmeln kann man gut die neuen Formstreifen erkennen. Das Auffälligste am Trikot sind jedoch die vielen, auf den ersten Blick willkürlich über das Trikot gezogenen Linien. Diese sollen eine topographische Karte der Schweiz imitieren und sind das Alleinstellungsmerkmal des neuen Heimtrikots. Die Hosen und Stutzen des Trikots sind ebenfalls rot.

 

Das neue Heimtrikot der Schweiz von Puma. Die Besonderheit: Die vielen weißen Linien sollen eine topographische Karte der Schweiz darstellen.

Beim Auswärtstrikot wird sich Puma farblich ebenfalls an das traditionelle Schema in weiß aufzutreten halten. Die topographische Karte ist auf dem recht schlichten Trikot nicht zu sehen. Das Trikot wurde von Puma im Zuge der letzten Länderspielpause im März 2018 vorgestellt. Puma erntete einige Kritik für ihre relativ ähnlichen Auswärtstrikot Designs, wobei das Trikot der Schweiz jedoch zu den besseren gehört. Es spielt mit dem klassischen Farbschema, ist nicht überladen und bringt so die Quintessenz der Schweizer, ein gewisses Understatement, gut zum Tragen. Der teils rote runde Kragen ist dabei ein gelungenes Design Element, dass vielen Fans sicher gefallen dürfte.

Das neue Auswärtstrikot der Schweiz besticht vor allem durch sein simples und schlichtes Design. Photo: Puma.

Das neue Auswärtstrikot der Schweiz besticht vor allem durch sein simples und schlichtes Design. Photo: Puma.

Wie ist die WM Bilanz der Schweiz?

Stellt man einmal die Größe und Bevölkerungszahl der Mannschaft mit dem Schweizerkreuz auf dem Trikot in Relation zu der Anzahl ihrer WM Teilnahmen so muss man der Nationalmannschaft der Eidgenossen schon Respekt zollen. Bei nur 8 Millionen Einwohnern schaffte man bereits 11 Teilnahmen bei einer Fussball Weltmeisterschaft! Auch in der Weltrangliste ist man seit nunmehr einiger Zeit stetig unter den Top 20 Nationen der Welt vertreten. Bislang schaffte es die Schweiz bei 10 Teilnahmen 6 mal in die K.O. Phase der Turniere, im Viertelfinale war jedoch stets spätestens schluss. Trotzdem darf man auf das bisher erreichte durchaus stolz sein und wohl aufgrund einer wieder gut in der Quali auftretenden Mannschaft zuversichtlich auf das Turnier in Russland blicken.

JahrGastgeberlandErgebnis
1934ItalienViertelfinale
1938FrankreichViertelfinale
1950BrasilienVorrundenaus
1954SchweizViertelfinale
1962ChileVorrundenaus
1966EnglandVorrundenaus
1994USAAchtelfinale
2006DeutschlandAchtelfinale
2010SüdafrikaVorrundenaus
2014BrasilienAchtelfinale

Gegen wen spielt die Schweiz bei der WM 2018?

Die Schweiz spielt in der WM Gruppe E gegen Brasilien, Costa Rica und Serbien. Gruppe E hat also Nationalteams aus dem CONCACAF, CONMEBBOL und UEFA Verband. Die Schweizer gelten in dieser Gruppe als zweiter Favorit auf das Weiterkommen hinter der Nationalmannschaft Brasiliens. Die Nationalteams von Serbien und Costa Rica gelten als leichte Außenseiter, haben jedoch ebenfalls gute Chancen auf einen Platz im Achtelfinale. Alles in Allem ist dies wohl eine der ausgeglichensten Gruppen der WM in der jede Mannschaft jeden Gegner schlagen kann.

WM 2018 Gruppe E

Eckdaten der WM 2018 Gruppengegner: Weltrangliste Stand Feb.2018
NationWeltrangliste KontinentWM 2014 Teilnehmer?Trainer
Brasilien2.SüdamerikaJa (Gastgeber)Adenor Leonardo Bachi
Schweiz 8.EuropaJaVladimir Petkovic
Costa Rica 25.MittelamerikaJaOscar Ramirez
Serbien 34.EuropaNeinSlavoljub Muslin
 Nachrichten zur schweizer Nationalmannschaft

10.04.2018: FIFA-WM Check Schweiz – Die FIFA hat auf ihrer offiziellen Homepage zuletzt die Mannschaft der Schweiz einem WM-Check unterzogen. Dabei kam die Nati durchaus gut weg! Die Schweiz und vor allem ihr Star Granit Xhaka scheinen gute zwei Monate vor der WM in einer ordentlichen Verfassung zu sein und wir freuen uns bereits auf das erste Spiel der Schweizer gegen den Rekordweltmeister aus Brasilien.

23.03.2018 Schweiz gegen Griechenland nur mäßig: Die schweizer Nationalmannschaft traf im Rahmen der Länderspielpause am Freitag auf die Mannschaft aus Griechenland. In einem wenig berauschenden Spiel gegen einen tief stehenden Gegner konnte die Schweiz letztenendes mit 1:0 gewinnen. Wirklich überzeugen konnte der WM Teilnehmer allerdings nicht. Es steht also n ich viel Arbeit für Nationaltrainer Vladimir Petkovic an!

01.02.2018 „Nati“ testet gegen Japan: Die schweizer Fussballnationalmannschaft wird ihren letzten Test vor dem WM Turnier in Lugano gegen Japan bestreiten. Beide Mannschaften pflegen ein äußerst freundliches Verhältnis und haben in der Vergangenheit bereits häufig bei Test- und Freundschaftsspielen gegeneinander gespielt. Das Spiel der beiden Mannschaften findet am 8. Juni 2018 statt.

Schweiz WM 2018 Spielplan

DatumUhrzeitSpielTVOrt / Stadion1.Team-2.TeamErgebnis
17.06.201820:00WM-VorrundeRostow Am DonBrasilienSchweiz -:-
22.06.201820:00WM-VorrundeKaliningradSerbien Schweiz -:-
27.06.201820:00WM-VorrundeNischni NowgorodSchweiz Costa Rica -:-

Wie sieht der Trend der Schweiz aus?

Neben der DFB-Elf waren die Schweiz und Portugal die besten Mannschaften in der UEFA WM-Qualifikation. Humorlos und mit schwizerischem Understatement gin man die Qualigruppe B an und musste sich am Schluss nur knapp dem Sieger der letzten Europameisterschaft geschlagen geben. Auch in den Playoffs ließen die Schweizer sich gegen Nordirland nicht aus der Fassung bringen und konnten die Begegnungen knapp für sich entscheiden. Im März und Juni trifft die Schweiz nun in Freundschaftsspielen auf die Mannschaften aus Griechenland, Panama, Spanien und Japan. In diesen Spielen soll die Mannschaft sich die Spielpraxis und Erfahrung für die kommende Endrunde der Weltmeisterschaft holen. Spannend wird dabei auch sein, ob Trainer Petkovic noch einigen neuen Spielern die Möglichkeit geben wird, erstmals das Trikot der Schweiz überzuziehen.

DatumHeimmannschaftAuswärtsmannschaftErgebnisWettbewerb
09.11.2017NordirlandSchweiz0:1Playoffs
12.11.2017SchweizNordirland0:0Playoffs
23.03.2018GriechenlandSchweiz0:1Freundschaft
27.03.2018SchweizPanama6:0Freundschaft
03.06.2018SpanienSchweiz-:-Freundschaft
08.06.2018SchweizJapan-:-Freundschaft

Die Schweiz wird auch bei der WM 2018 in Russland wieder eine schlagkräftige Truppe auf den Platz bringen können. Photo: Shutterstock.

Wer spielt bei der Schweiz?

Die schweizer Nationalmannschaft besteht für alle Bundesliga Fans aus vielen guten Bekannten. Ein Großteil der Spieler von Trainer Petkovic steht in der Bundesliga in Lohn und Brot. Gerade was die Torhüterposition angeht ist die Schweiz bestens aufgestellt. Mit Yann Sommer, Marvin Hitz und Roman Bürki spielen gleich alle drei der Stammtorhüter bei Bundesligisten. Auch in der Verteidigung stehen viele Spieler mit Auslands- und Topteamerfahrung. Nico Elvedi von Borussia Mönchengladbach, Ricardo Rodriguez vom VfL Wolfsburg und Stephan Lichtsteiner von Juventus durften alle schon mehrfach Champions League Luft schnuppern. Im Mittelfeld dreht sich derweil alles um zwei albanien-schweizer die in England ihr Geld verdienen. Xherdan Shaqiri von Stoke City ist dabei der kreative, offensive Mittelfeldmann während ihm Granit Xhaka vom FC Arsenal im defensiven Mittelfeld den Rücken freihält. Im Sturm kann man dann wieder auf geballte Bundesliga-Power setzen. Josip Drmic, Admir Mehmedi, Haris Seferovic und Breel Embolo spielen alle in der deutschen Eliteklasse.

So könnte der Kader der Schweiz Aussehen

Tor: Bürki, Hitz, Sommer

Abwehr: Lichtsteiner©, Djourou, Elvedi, Lacroix, Rodriguez, Schär, Widmer, Klose, Lang

Mittelfeld: Xhaka, Shaqiri, Behrami, Dzemaili, Fernandes, Stocker, Zuber, Zuffi, Freuler, Frei, Steffen

Angriff: Drmic, Embolo, Derdiyok, Mehmedi, Seferovic

Granit Xhaka – Supertalent und Skandalnudel

Granit Xhaka ist ohne jeden Zweifel einer der besten Fussballer der Schweiz in den letzten Jahrzehnten. Der quirlige und zweikampfstarke Mittelfeldmann gilt als absolut gesetzt in seinem Team. Trotzdem gibt es auch einige kritische Stimmen gegenüber dem rund 35 Millionen Euro teuren Spieler vom FC Arsenal. Xhaka galt und gilt auch mit seinen nunmehr 25 Jahren und über 300 Spielen als Profi immernoch als Hitzkopf. 76 gelbe Karten 7 gelb-rote Karten und drei direkte Platzverweise sprechen eine deutliche Sprache. Kann Xhaka sein Temperament im Zaum halten ist er ein unersetzlicher und unermüdlicher Arbeiter für seine Mannschaft. Lässt er sich wieder zu unnötigen Fouls und Karten hinreißen könnte er der Mannschaft auch mehr schaden als helfen.

Was sind die Stärken und Schwächen der Schweiz?

Sieht man sich die in den letzten Jahren von Trainer Petkovic aufgestellten Kader der Schweiz an so stellt man fest, dass die Schweiz über eine sehr runde, gut aufgestellte Mannschaft verfügt. Eine vielversprechende Mischung aus erfahrenen Spielern wie Lichtsteiner, Klose und Derdiyok und jungen Talenten wie Embolo, Elvedi und Widmer lässt auf eine interessante WM hoffen. Einzig ein wirklicher Topstar fehlt den Eidgenossen. Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri hatten das größte Potential genau dies zu werden, doch bei beiden lief bisher in ihrer Vereinskarriere nicht immer alles glatt. Shaqiris Experiment FC Bayern München endete etwas unrühmlich erst auf der Ersatzbank und dann mit dem Abgang zum englischen Mittelfeldteam Stoke City. Bei Xhaka waren die Hoffnungen groß, dass er der neue Star im defensiven Mittelfeld bei Arsenal werden könnte. Jedoch lassen auch seine Leistungen zuletzt zu wünschen übrig. Xhaka selbst ist bei den Fans von Arsenal nicht unumstritten. Der zweikampfstarke Schweizer passt zwar körperlich gut zur Premier League, seine immer wieder vorkommenden Aussetzer und unnötigen gelben und roten Karten bereiten den Fans aber auch Arsene Wenger Kopfzerbrechen. Die Schweiz ist alles in allem also für die WM 2018 gut aufgestellt wird aber was die Titelfrage angeht wohl eher keine Rolle spielen können. Dafür fehlt dem Team einfach die Breite im Kader und ein paar wirklich herausragende Akteure.